Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
Pressemitteilung
Für die Instandhaltung der Güterverkehrsstrecke „Gleise Lantwatten“ bewilligt das Land Baden-Württemberg eine Zuwendung in Höhe von 22.000 Euro für die Stadt Villingen-Schwenningen, wie Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) mitteilt. Rombach sagt: „Industriegleise können eine Schlüsselrolle spielen, um mehr Güterverkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen, denn sie verbinden Unternehmen direkt mit dem Schienennetz. Deshalb freue ich mich, dass die Stadt Villingen-Schwenningen jetzt eine Landesförderung für die die Industriegleisanlage Lantwatten erhält.“
weiter

Verabschiedung der nationalen Wasserstoffstrategie

Angesichts der Verabschiedung der nationalen Wasserstoffstrategie durch die Bundesregierung skizziert Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) den Weg für Schwarzwald-Baar-Heuberg zur Wasserstoffregion. Rombach, der im Landtag dem Verkehrsausschuss vorsitzt, erklärt: „Ich begrüße, dass die nationale Wasserstoffstrategie jetzt endlich auf den Weg gebracht wird. Die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg hat das Wissen und die Technologie, um die Chancen der Wasserstofftechnologie zu nutzen. In meinem Arbeitspapier will ich aufzeigen, wie das geht.“

weiter

Villingen-Schwenningen / Furtwangen
Im Rahmen des „Forums Gesundheitsstandort BW“ werden acht innovative Projekte mit rund 13,9 Millionen Euro vom CDU-geführten Wirtschaftsministerium fördert. An gleich drei Projekten sind Projektpartner aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis beteiligt, wie Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) mitteilt.
weiter

Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) begrüßt das Förderprogramm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ 2020, das vom CDU-geführten Wirtschaftsministerium aufgelegt wird. „Das Programm soll zur Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum und hochwertigen Gewerbeflächen beitragen, indem brachliegende oder untergenutzte Flächen aktiviert werden. Zusammen mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum wird so Innenentwicklung und Schaffung von Wohnraum nachhaltig unterstützt. Damit ist das Programm Teil der Gesamtstrategie des Landes, die Versorgung der Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum und die nachhaltige Bereitstellung von Flächen für das Wohnen sicherzustellen“, so Rombach.

weiter

12. Juni 2020, 9 - 11 Uhr
Am Freitag, den 12. Juni 2020 bietet der Wahlkreisabgeordnete Karl Rombach, MdL, eine Telefonsprechstunde an. Bürgerinnen und Bürger, die ein Anliegen vorbringen möchten, können am Freitag, den 12. Juni 2020 in der Zeit von 09.00 - 11.00 Uhr sich  telefonisch unter der Nummer 077 22 - 916 999 im Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten Karl Rombach, Sommerbergstraße 26, 78136 Schonach melden.
weiter

Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) hat gemeinsam mit Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL (Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz) und Bundestagsabgeordneter Michael Donth (CDU, Wahlkreis Reutlingen) die Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof, Edeltraud Brunner zum Gesprächsaustausch getroffen. Auf dem Ferienhof der Familie Brunner in Hayingen auf der Schwäbischen Alb waren die Auswirkungen der Corona-Krise im Urlaubsland Baden-Württemberg das bestimmende Thema.
weiter

Pressemitteilung
Zu den Ergebnissen des Koalitionsausschusses erklärt Karl Rombach (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen): „Der Einsatz der CDU und unserer Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann zahlt sich aus! Die Systematik hinter der Corona-Verordnung wird geändert. Und das ist auch gut so! In zahlreichen Gesprächen der vergangenen Tage und Wochen wurde mehr und mehr deutlich, dass die Menschen verunsichert sind und nicht so recht wissen, was nun erlaubt ist und was nicht. Es ist daher gut, dass wir für Klarheit sorgen! Und das sind wir den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die in den letzten Wochen mit ihrem Verhalten zur Eindämmung der Corona-Lage beigetragen haben, auch schuldig. Der Verordnungs-Schilderwald wird jetzt gelichtet. Als CDU war es uns bei den heutigen Verhandlungen wichtig, dass wir zu klaren, nachvollziehbaren Regelungen kommen, die für alle gelten. Das haben wir erreicht. Umsicht und Vorsicht stehen für uns bei allem weiterhin an der ersten Stelle!“
weiter

Pressemitteilung
Mit dem nun auf den Weg gebrachten Corona-Soforthilfepaket II, dass ein Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden Euro umfasst, stellt die Landesregierung 200 Millionen Euro für Bahnen und Busse bereit. „Für unsere Mobilität und unseren Alltag sind der öffentliche Verkehrssektor und vor allem die Busunternehmen ein unverzichtbarer Bestandteil. Um die Einnahmeausfälle aufgrund des zusammengebrochenen Tourismus- und Ausflugsverkehrs zu kompensieren, werden zusätzlich 40 Millionen Euro bereitgestellt. Dies ist ein klares Zeichen der Landesregierung für die mittelständischen Busunternehmen. Wir brauchen diese Unternehmer und wir brauchen diese umfassenden Maßnahmen. Wenn wir heute nicht reagieren, wird morgen von diesem Geschäftszweig wenig bis gar nichts mehr übrig sein “, sagt Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen).
weiter

Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) begrüßt die Errichtung einer Klimaschutzstiftung für Baden-Württemberg. Die Regierungsfraktionen hatten sich gestern Abend auf ein neues Klimaschutzgesetz geeinigt. „Es braucht wirksame und bezahlbare Maßnahmen für den Schutz des Klimas und der Umwelt. Die Klimaschutzstiftung als gemeinnützige Treuhandstiftung der Baden-Württemberg-Stiftung kommt. Die CDU-Landtagsfraktion hat sich seit langem dafür eingesetzt und ich bin froh, dass wir letztlich den Koalitionspartner von der Idee überzeugen konnten und hier der Widerstand aufgegeben wurde“, sagt Rombach.
weiter

Lehrkräfte in Baden-Württemberg, die zur sogenannten Risikogruppe gehören, sind derzeit von der Präsenzpflicht an ihrer Dienststelle befreit. Lehrer, die mit Personen, die zur Risikogruppe gehören in einem Haushalt leben, dürfen auf freiwilliger Basis Präsenzunterricht abhalten, können sich aber auch davon befreien lassen. Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) fordert hierfür die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung.
weiter