Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.02.2018
Staatssekretärin Gurr-Hirsch MdL (CDU) besucht Furtwangen
Furtwangen
Am 23. Februar besuchte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch aus dem Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Stuttgart die Gemeinde Furtwangen. Zusammen mit Landtagsabgeordneten Karl Rombach (CDU) und Bürgermeister Herdner erlangten sie Einblicke in das Unternehmen tw-elektric mit Andreas Müller als Geschäftsführer. 

Andreas Müller, Sts. Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Karl Rombach MdL (v.l.n.r.)

Geschäftsführer Müller erläuterte die besonderen wirtschaftlichen Bedingungen für ein Unternehmen im ländlichen Raum. So wurden zum Beispiel die Bodenpreise im ländlichen Raum, sowie die Energiekosten und das Thema Fachkräftemangel besprochen. Während die Bodenpreise im ländlichen Raum günstiger seien als in den Ballungszentren, hat das Unternehmen mit höheren, stetig steigenden Energiekosten zu kämpfen. Fachkräfte, so Andreas Müller, sind schwer zu finden – insbesondere im ländlichen Raum. Bürgermeister Herdner erwähnte zudem, dass trotz dem attraktiven Schulangebot und der Infrastruktur, viele Arbeitnehmer lieber nach Furtwangen pendeln anstatt dort ansässig zu werden.

Um die Region attraktiv zu halten und Fachkräfte zu gewinnen, müsste zukünftig weiter am Thema Nahverkehr gearbeitet werden. Der Anschluss an die Schwarzwaldbahn über St. Georgen sollte nicht vom Kreis verhindert werden, so Herdner. Auch deutete Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch auf die Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum hin. So ist zum Beispiel das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) eine Möglichkeit entsprechende Mittel zu beantragen, um zum Beispiel eine Betriebsfläche zu erweitern, wie es Andreas Müller mit tw-elektric plant.