Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.04.2018
Rombach begrüßt die Umsetzung des Lückenschlusses B 523 / B 33 in 2020
Pressemitteilung
Die Planung des Lückenschlusses B 523 / B 33 kann 2020 begonnen werden, darauf haben sich das Regierungspräsidium Freiburg und das Verkehrsministerium geeinigt. „Das kontinuierliche Einsetzen für die B 523 hat sich bewährt. Ich freue mich über die Einigung“, so Landtagsabgeordneter Karl Rombach (Wahlkreis Villingen-Schwenningen, CDU). 
Bei der Straßenbaukonferenz am 20. März 2018 stellte Verkehrsminister Winfried Hermann MdL die Umsetzungskonzeption des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030 vor. Der Planungsbeginn des Lückenschlusses B 523 / B 33 in Villingen-Schwenningen wurde dort auf den Zeitraum bis 2025 gesetzt. Rombach sprach seine Enttäuschung über die schlechte Einstufung des Lückenschlusses in Villingen-Schwenningen in der Priorisierung der Maßnahmen des BVWPs aus. Das Ergebnis stieß auf Unverständnis weil die Planung der Maßnahme laut Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis relativ weit fortgeschritten sei. 
 
Am 22. März 2018 reichte Landtagsabgeordneter Rombach eine förmliche parlamentarische Anfrage ein, in welcher er mit acht gezielten Fragen Auskunft über das weitere Vorgehen und die bisherigen Maßnahmen zum Planungsstand erfragte.
 
Der Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises verabschiedete zielgerichtet am 9. April 2018 eine Resolution, in der er das Verkehrsministerium aufforderte, den Lückenschluss B 523 / B 33 in die erste Stufe der Umsetzungskonzeption umzustufen. „Bundestagsabgeordneter Thorsten Frei hat als Fraktionsvorsitzender der CDU  in einer eindrucksvollen Rede die große Notwendigkeit und Bedeutung des Lückenschlusses für die Region hervorgehoben und so der Sache entscheidenden Nachdruck verliehen“, sagt Rombach.
 
Das Verkehrsministerium und das Regierungspräsidium Freiburg haben sich nun darauf geeinigt, dass der Lückenschluss B 523 / B 33 bereits im Jahr 2020 angegangen werden kann. „Ich begrüße die Einigung des Regierungspräsidiums Freiburg mit dem Verkehrsministerium den Planungsbeginn des Lückenschlusses auf 2020 festzusetzen. Die Bemühungen aller Beteiligten haben Früchte getragen. Das Verkehrsministerium hat die Wichtigkeit und Dringlichkeit der Maßnahme anerkannt. Nun kann die Umsetzung baldigst angepackt werden“, so Rombach.
 
In einem sehr nachdrücklichen persönlichen Gespräch mit Verkehrsminister Winfried Hermann MdL am 12. April 2018 hat Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL auf seine parlamentarische Anfrage mit den acht gezielten Fragen und auf die Resolution des Kreistages des Schwarzwald-Baar-Kreise hingewiesen. „Minister Hermann MdL hat daraufhin zugesagt, sich der Sache nochmals anzunehmen und hat in diesem Punkt Wort gehalten. Ich bin mir sicher, dass die verschiedenen Anträge und insbesondere die Resolution des Kreistags mit zum zeitnahen Planungsbeginn beigetragen haben“, erklärt Rombach.