Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
28.05.2018
Duale Hochschule VS: Eine baden-württembergische Erfolgsgeschichte
Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU), der den Wahlkreis Villingen-Schwenningen vertritt, besuchte am 24.05.2018 den Rektor der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen Prof. Dr. Ulrich Kotthaus anlässlich dessen Amtsantritt. Seit 01.04.2018 ist Kotthaus im Amt. 15 Jahre lehrt Kotthaus schon in Villingen-Schwenningen, im November wurde er für sechs Jahre zum Rektor der Dualen Hochschule gewählt. Sein Vorgänger Professor Werner ging in den Ruhestand.
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (rechts) und der Rektor der Dualen Hochschule Villingen-Schwenningen Prof. Dr. Ulrich Kotthaus. Foto: Büro Rombach.
Rombach freute sich über den guten Gesprächsaustausch mit Kotthaus und betonte: „Die gute Zusammenarbeit, die ich bereits mit den Vorgängern von Professor Kotthaus pflegte, will ich fortsetzen. Wie bisher werde ich die Duale Hochschule Villingen-Schwenningen in ihren Anliegen unterstützen.“
 
2009 wurde die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) gegründet. Sie ging aus den Berufsakademien hervor. An den Standorten Villingen-Schwenningen, Heidenheim, Heilbronn, Karlsruhe, Lörrach, Mannheim, Mosbach, Stuttgart und Ravensburg bereiteten sich 2017 rund 35.000 Studierende auf das Berufsleben vor.  Es bestehen Studienangebote in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Sozialwesen und Gesundheit. In Villingen-Schwenningen kommen viele Studierende aus dem näheren Umland, doch auch aus ganz Deutschland, vor allem wegen des Studienbereichs „Steuern“. Das Modell der DHBW kommt bei den Firmen sehr gut an. Rombach und Kotthaus waren sich einig, dass das eine tolle Bilanz ist, die fortgesetzt werden muss.
 
„Die Duale Hochschule ist eine baden-württembergische Erfolgsgeschichte. Eine praxisnahe Ausbildung auf akademischem Niveau ermöglicht jungen Menschen einen schnellen Berufseinstieg und stellt unsere innovativen Unternehmen Fachkräfte bereit. Das wollen wir fortsetzen“, bilanziert Rombach.