Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.08.2018
Rombach ruft zur Modernisierung ländlicher Wege auf
Pressemitteilung
Im Landeshaushalt 2018/2019 sind für die Förderung des ländlichen Wegebaus insgesamt 5 Mio. Euro eingestellt. 2018 und 2019 sind das je 2,5 Mio. Euro. Die Mittel sollen zur Instandsetzung und Sicherstellung der heute erforderlichen Standards der ländlichen Wege eingesetzt werden, wie Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU) mitteilt, der den Wahlkreis Villingen-Schwenningen im Landtag vertritt.
„Die Gemeinden im Schwarzwald-Baar-Kreis stehen vor der beständigen Herausforderung, land- und forstwirtschaftliche Wege in Stand zu halten und diese an die neuesten Entwicklungen wie größere Traktoren und LKWs anzupassen“, erklärt Rombach, „Aufgrund der Erfahrungen auch im Schwarzwald-Baar-Kreis habe ich immer wieder bei der Landesregierung und innerhalb der CDU-Landtagsfraktion die Förderung des ländlichen Wegebaus aus Landesmitteln angeregt. Schließlich gelang es mir, dass dies im Koalitionsvertrag festgeschrieben wurde. Das Förderprogramm zur Modernisierung Ländlicher Wege ist die Frucht meiner Initiativen.“
 
Wie Rombach in der Mitteilung berichtet, wurden in bereits zwei Bewilligungsrunden dieses Jahr insgesamt 538.412,25 Euro Fördermittel für 18 Kommunen in Baden-Württemberg freigegeben. Interessierte Gemeinden können sich beim Vermessungs- und Flurneuordnungsamt des Landkreises, Flurneuordnungsstelle Rottweil über Fördermöglichkeiten beraten lassen. Das Land fördert 20 Prozent der Kosten, maximaler Förderbetrag ist 100 000 Euro. Das Landratsamt leitet die Anträge an das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung zur Entscheidung weiter.
 
„Gute Wege im ländlichen Raum sichern die Bewirtschaftung der Flächen durch bäuerliche Familienbetriebe und bringen einen Mehrwert für den Tourismus, da die Wege auch für Spaziergänge, Wanderungen oder Radtouren genutzt werden. Ich gehe davon aus, dass die Förderung 2020 und 2021 fortgesetzt wird“,  so Rombach.