Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
31.01.2019
Jugendbegegnung weiterentwickeln
Landtagsabgeordneter Rombach besucht CVJM-Jugendheim Hüttle
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) besuchte am 21. Januar 2019 das Schwenninger CVJM-Jugendheim „Hüttle“. Er sprach dabei seine Anerkennung für das vor 60 Jahren weitgehend in Eigenbau errichtete und vor 40 Jahren erweiterte CVJM-Jugendheim Hüttle aus. Auch konnte er sich davon überzeugen, dass das Jugendheim mit 43 Betten und einem großen Spielgelände weiterhin in gutem Zustand ist und gern von Jugendgruppen aus dem Raum Villingen-Schwenningen und von weit darüber hinaus genutzt wird. „Ich bin begeistert, was der CVJM mit dem Hüttle auf die Beine gestellt hat“, so Rombach.
Bild, von links: Hüttlewart Wolfgang Seifried, CVJM-Vorstand Gerd Rodehorst, Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen), Pfarrer i.R. Dieter Brandes. Foto: Büro Rombach.
Die großzügige Raumgestaltung mit einer Vielzahl von Gruppenräumen, eine professionelle Küchenausstattung des Selbstversorgerheimes und die große Außenanlage mit Fußball- und Indiacafeld seien klare Pluspunkte des Jugendheims, wie die CVJM-Vertreter bei einem Rundgang erklärten. „Hüttlewart“ Wolfgang Seifried und Vorstandsvorsitzender Gerd Rodehorst erläuterten, welcher Sanierungsbedarf aktuell ansteht, um den veränderten Anforderungen gerecht zu werden. Rombach MdL hilft dem CVJM bei der Suche nach Fördermitteln.
Auch die Durchführung internationaler Jugendtreffen im Hüttle wurde mit Rombach besprochen. Die CVJM-Vertreter berichteten vom deutsch-rumänische Jugendlager mit einer Jugendgruppe aus Siebenbürgen vor eineinhalb Jahren. Landtagsabgeordneter Rombach bemerkte daraufhin, dass Baden-Württemberg und Rumänien der „Arbeitsgemeinschaft Donauländer“ angehören. Rombach regte an, die Verbindungen zwischen dem Schwarzwald-Baar-Kreis als Ursprungsort der Donau und Rumänien mit dem Donaudelta und dem längsten Donauabschnitt weiterzuführen und auszubauen. Von Seiten des CVJM wurde das unterstützt und angemerkt, dass die Kontakte des Zweiten CVJM-Vorsitzenden Pfarrer. i.R. Dieter Brandes dazu hilfreich sein könnten, der in seiner aktiven Zeit in den zehn Anrainerstaaten der Donau Projekterfahrungen im Auftrag des Weltrates der Kirchen machen konnte.
Rombach erklärte: „Das Hüttle als Ort der Jugendbegegnung auch mit einer europäischen Ausrichtung gilt es weiterzuentwickeln, gerne werde ich den CVJM dabei unterstützend begleiten.“