Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
21.03.2019
Förderprogramm "Wasserwirtschaft und Altlasten": Umweltschutz in der Praxis
Pressemitteilung
Im Rahmen des Förderprogramms „Wasserwirtschaft und Altlasten“ sind Zuschüsse für fünf Maßnahmen im Wahlkreis Villingen-Schwenningen mit einem Fördervolumen von insgesamt 903.000 Euro in Planung, wie Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) mitteilt. Die endgültigen Förderentscheide über die einzelnen Maßnahmen würden durch separate Bewilligungen erfolgen.
„Mit dem Förderprogramm „Wasserwirtschaft und Altlasten“ greift das Land Baden-Württemberg den Kommunen bei der Modernisierung der Wasserversorgung, der Abwasserbeseitigung und der Sanierung von Altlasten unter die Arme“, erklärt Rombach. Die Förderung folgender Projekte sei in Planung: Eine Maßnahme zur Abwasserbeseitigung solle in Vöhrenbach (Regenüberlaufbecken vor der Kläranlage) mit 425.000 Euro gefördert werden, sowie in Mönchweiler (Umbau Regenüberlaufbecken) mit 133.000 Euro. Die Sanierung von Altlasten solle in St. Georgen (Unter der Mühle) mit 299.400 Euro gefördert werden, in VS-Marbach (Obere Wiesen) mit 29.700 Euro und in Villingen-Schwenningen (Makadam-Mischanlage) mit 14.500 Euro.
 
„Eine nachhaltige Wasserwirtschaft sowie die Sanierung von belastetem Grund ist Umweltschutz in der Praxis. Ich begrüße dass das Land, die Kommunen bei diesen komplexen und technisch aufwändigen Aufgaben unterstützt. 2019 werden daher im Förderprogramm „Wasserwirtschaft und Altlasten“ rund 164 Millionen Euro bereitgestellt. Ein Schwerpunkt des Landes liegt dieses Jahr bei der Förderung von umweltschonender Abwasserbeseitigung mit knapp 75 Millionen Euro. Für die Sanierung kommunaler Altlasten sind 13 Millionen Euro Fördermittel eingeplant“, so Rombach.