Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.05.2019
Rombach gratuliert der Fußballjugend des FSV Schwenningen zum Integrationspreis
Pressemitteilung
Die Fußballjugend des FSV Schwenningen wurde am 21. Mai 2019 in der Kategorie Zivilgesellschaft mit dem zweiten Platz des neu begründeten Integrationspreises des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, wie Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) mitteilt. Rombach gratuliert den Fußballern mit den Worten: „Zum Platz Zwei  des Integrationspreises des Landes in der Kategorie „Zivilgesellschaft“ gratuliere ich herzlich. Für das vorbildliche Engagement bei der Integration möchte ich meinen Dank und meine Wertschätzung aussprechen.“

Rombach betont, dass das Gemeinwesen auf den ehrenamtlichen Einsatz angewiesen sei. „Durch die gezielte Aufnahme geflüchteter Kinder in seine Jugendabteilung leistet der Sportverein FSV Schwenningen bereits seit 2008 einen vorbildlichen Beitrag zur Integration“, sagt Rombach. Es sei ein starkes Zeichen, dass in der Vereinsarbeit Eltern aller kultureller Hintergründe zusammen an einem Strang ziehen. Rombach hebt hervor, dass durch die konsequente Verwendung der deutschen Sprache der Spracherwerb gefördert werde. Mittlerweile seien 50 geflüchtete Kinder Vereinsmitglieder.

 

Über den in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen Integrationspreis des Landes berichtet Rombach: „380 Bewerbungen sind insgesamt eingegangen. Einzelpersonen, Vereine, Unternehmen, Initiativen, Kommunen, Schulen und Verbände konnten sich bewerben, die sich in besonderer Weise für Integration und Zusammenhalt stark machen.“ In vier Kategorien würden erste, zweite und dritte Plätze sowie Anerkennungspreise verliehen, so Rombach.

 

„Der FSV Schwenningen zeigt, wie Integration auf dem Fußballplatz stattfindet. Es freut mich, dass der Sportverein ein tolles Beispiel dafür ist, wie die Sportvereine in unserem Land Menschen mit verschieden kulturellen Hintergründen zusammenbringen und ein positives Zusammenleben fördern“, sagt Rombach.