Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
08.07.2019
Volle Unterstützung für das Freibad Tannheim
Besuch beim Freibadfest
Landtagsabgeordneter Karl Rombach war am 7. Juli 2019 zu Besuch beim traditionellen Sommerfest des Freibadvereins in VS-Tannheim. "Die Einladung des Vereins habe ich sehr gerne angenommen. Seit 14 Jahren wird das Freibad nunmehr von einem auf ehrenamtliche Mitwirkung basierenden Förderverein getragen und betrieben, der eigens für den Erhalt des Bades gegründet wurde. Respekt für dieses bürgerschaftliche Engagement, von dem die Zukunft des Bades abhängt", erklärt Rombach. 
Karl Rombach mit Doris Riesle (Freibadverein), Ortsvorsteherin Anja Keller, Olympiasieger Martin Schmitt und Oberbürgermeister Jürgen Roth (v.l.n.r.).

Da die Stadt Villingen-Schwenningen den Betrieb des Freibads nicht mehr finanzieren konnte, stand das Bad vor dem Aus. Dem beherzten Engagement vieler Ehrenamtlicher allein war der Erhalt zu verdanken. Aktuell sieht sich das Freibad, das auch von mehreren Schulen für den Schwimmunterricht genutzt wird, erneut von der Schließung bedroht. Es besteht dringender Sanierungsbedarf, die Stadt schätzt die Kosten hierfür auf einen niedrigen siebenstelligen Betrag. Da die notwendigen Sanierungsmaßnahmen am Becken und im Bereich der Duschen und Umkleidekabinen zeitgleich erfolgen müssen, ist eine abschnittsweise Abrechnung der Kosten nicht möglich. Der Förderverein hat daher das Projekt "Rette unser Freibad" ins Leben gerufen und mit Skisprung-Legende Martin Schmitt einen prominenten Schirmherrn gewonnen. "Zur Suche nach eventuellen Fördermöglichkeiten habe ich mich in Stuttgart an vier Landesministerien gewandt. Eine Chance für finanzielle Zuschüsse besteht etwa über Rückflussmittel des Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR). Ich rate dem Förderverein hier bis September fristgerecht einen Antrag zu stellen", so Rombach. Der Zuspruch der Bürger beim Freibadfest zeige wie sehr den Tannheimern ihr Freibad am Herzen liegt. Er werde sich auch weiter mit aller Kraft für dieses Kleinod einsetzen, so Rombach.