Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.02.2020
Rombach: Land fördert Einsatz digitaler Medien in Museen
Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) freut sich über die Förderung in Höhe von 40.000 Euro für das Franziskanermuseum Villingen-Schwenningen, mit der die Landesregierung den Einsatz digitaler Medien und Technologie im Museum unterstützt. Konkret bezieht sich die Förderung auf das Projekt „GeheimnisGräberei“, anhand dessen Besucherinnen und Besucher des Franziskanermuseums mithilfe digitaler Vermittlung mehr über das keltische Fürstengrab Magdalenenberg erfahren können. Die Fundstücke, die im Zusammenhang mit dem Grab aus der Zeit um 616 vor Christus stehen, zählen zu den Aushängeschildern des Museums. Durch den innovativen Einsatz computerunterstützter erweiterter Wahrnehmung, sogenannter Augmented Reality, soll der Gast in die Rolle des Forschers versetzt werden, der nach und nach zu neuen Erkenntnissen gelangt.
„Mithilfe der Digitalisierung lassen sich kulturelle Inhalte in spannender Art und Weise erleben. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bestärkt mit dieser Initiative zur digitalen Vermittlung nichtstaatliche Museen im ländlichen Raum, sich auch für neue Publikumsgruppen zu öffnen und ihr Angebot zu erweitern. Vom Erfolg dieses Ansatzes bin ich überzeugt“, sagt Rombach. Das Franziskanermuseum hatte, ebenso wie das Erwin Hymer Museum, das Hans-Thoma-Kunstmuseum und das Museum Haus Löwenberg ein achtmonatiges Coaching mit Vor-Ort-Seminaren und Online-Seminaren der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg absolviert. Die Museumspädagogen und Ausstellungsmacher konnten sich hierbei in der individuellen und digitalen Vermittlungsarbeit weiterbilden. Die

Sonderausschreibung „Digitalisierung an nichtstaatlichen Museen im ländlichen Raum“ ist Bestandteil des Innovationsfonds Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Über den positiven Förderbescheid für die vier Museen befand letztlich eine Jury.

 

„Digitalisierungsprozesse aufzubauen und die dafür notwendige Infrastruktur bereitzustellen ist ein Kernanliegen der Landesregierung. In dieser Legislaturperiode werden rund eine Milliarde Euro in die Digitalisierungsstrategie digital@bw investiert. Zur Förderung digitaler Projekte in Museen stellt das Land insgesamt rund 3,8 Millionen Euro bereit“, sagt Rombach.