Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.04.2020
Erhalt der St. Nikolaus Kapelle in Königsfeld-Buchenberg staatlich gefördert
Pressemitteilung
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert die Neueindeckung des Holzschindeldaches der St. Nikolaus Kapelle in Königsfeld-Buchenberg. 59.400 € wurden dafür aus dem Denkmalförderprogramm des Landes bereitgestellt, wie Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) in einer Mitteilung berichtet. „Das weit mehr über 800 Jahre alte Kirchle ist Buchenbergs ältestes Gebäude und der Anziehungspunkt des Ortes. Gott sei Dank hat das im letzten Sommer zum Zeitpunkt der Sanierungsarbeiten dort ausgebrochene Feuer nur wenig Schaden angerichtet. Ich freue mich, dass dieses heimat- und identitätsstiftende Kleinod im Rahmen des Denkmalschutzes eine staatliche Förderung erhält“, sagt Rombach.
Mit der ersten Tranche des Denkmalförderprogramms 2020 fördert das Wirtschaftsministerium Erhaltung, Sanierung und Nutzung von 51 Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg mit rund 3,3 Millionen Euro. Die Mittel dafür stammen überwiegend aus den Einnahmen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. Förderschwerpunkte bei kirchlichen, aber auch kommunalen und privaten Bauten sind etwa Fassaden- und Fenstersanierungen, Dachinstandsetzungen, Steinsanierungen (Treppen, Balkone) sowie Innensanierungen (Stuckarbeiten, Türen, Tore).

 

„Die vielen Baudenkmäler in Baden-Württemberg sind ein wertvoller Schatz, den wir erhalten müssen und an zukünftige Generationen weitergeben. Manche Gebäude sind weltbekannt, andere unscheinbar und eher wenig beachtet. Aber alle zusammen sind für uns ein Stück Heimat und ein wichtiger Teil von dem, was unser Land so lebenswert macht“, sagt Rombach.