Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.12.2018
Zeichen für gelebte Demokratie - Jugendliche wählen Jugendgemeinderat von St. Georgen
Am gestrigen Sonntag (02.12.2018) besuchte der Landtagsabgeordnete Karl Rombach (CDU) die offizielle Veröffentlichung der Wahlergebnisse zur Wahl des Jugendgemeinderats von St. Georgen mit anschließender Wahlparty im Sitzungssaal des Rathauses von St. Georgen. Im Beisein der Kandidatinnen und Kandidaten bedankte sich Rombach für das Engagement der bisherigen Jugendgemeinderäte und auch für den engagierten Wahlkampf der Jugendlichen. „Mit Ihrer Bereitschaft zur Kandidatur und zum Mitwirken setzen Sie ein Zeichen gelebter Demokratie“, so Karl Rombach. Mit Blick auf die Ergebnisse gratulierte Karl Rombach allen Gewählten und bedankte sich bei denjenigen, die es diesmal nicht in den Rat geschafft haben.
Als Landtagsabgeordneter pflegt Karl Rombach seit Jahren den Kontakt zu den Jugendgemeinderäten der Stadt St. Georgen. Wie in den vergangen Jahren auch, waren die aktuellen jugendlichen Mandatsträger vergangene Woche nach Stuttgart eingeladen gewesen, um sich persönlich ein Bild von der Landespolitik zu machen. Karl Rombach begrüßte die Gruppe im Stuttgarter Landtag und sprach mit den Jugendlichen über ihre Themen und Anliegen. Auch für das kommende Jahr lädt der Landtagsabgeordnete Karl Rombach alle Bewerberinnen und Bewerber ein, den Landtag in Stuttgart zu besuchen, um sich einen Eindruck von der Arbeit des Landesparlaments zu machen. „Ich freue mich, wenn Sie mich in Stuttgart im kommenden Jahr wieder besuchen würden. Gerne lade ich Sie alle hierzu ein. Die Treffen und besonders die Gespräche sind wichtiger Teil meiner Arbeit als Abgeordneter des Wahlkreises.“ 

 

Der Jugendgemeinderat ist ein wichtiges Instrument für die politische Teilhabe von Jugendlichen in der Kommune. Im Rahmen ihrer Tätigkeit haben die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 21 Jahre die Möglichkeit ihre Interessen zu artikulieren und in den Gemeinderat der Stadt St. Georgen zu tragen. Zudem kann der Jugendgemeinderat eigene Projekte für und von Jugendlichen anstoßen und durchführen. „Aus meiner eigenen kommunalpolitischen Erfahrung heraus begrüße ich das Engagement der Jugendlichen ausdrücklich. Sie bringen mit ihrer Perspektive wichtige Punkte in die Kommunalpolitik mit ein. Das hilft jedem kommunalen Mandatsträger, wie auch der Stadtverwaltung“, betont Karl Rombach.

 

Zur diesjährigen Wahl stellten sich 24 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 21 Jahren auf. Es waren alle Jugendlichen im Stadtgebiet (Kernstadt und Ortsteile) aufgerufen Ihre Stimme abzugeben. Über die Ergebnisse im Einzelnen informiert die Stadt St. Georgen auf Ihrer Homepage.