Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
13.02.2020
Rombach im Gespräch mit der Firma Holzmüller - Vor-Ort-Besuch in Unadingen
Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) hat sich gemeinsam mit Bürgermeister Micha Bächle (Bräunlingen) zu einem informellen Gesprächsaustausch mit der Firma Holzmüller GmbH aus Bräunlingen getroffen. Holzmüller verarbeitet und vertreibt seit mehr als 30 Jahren Nadelschnittholz aus dem süddeutschen Raum und produziert nach modernsten Fertigungsmethoden. Geschäftsführer und Hauptgesellschafter Christian Müller sowie Firmengründer Karl Müller empfingen Karl Rombach und Micha Bächle am Standort der Brennholzproduktion in Unadingen. Themen des Gesprächs waren unter anderem die Industrieerweiterung im Ländlichen Raum sowie die allgemeine Situation am Holzmarkt. 
v.l.n.r.: Bürgermeister Micha Bächle (Bräunlingen), Christian Müller (Geschäftsführer Holzmüller GmbH), Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) und Karl Müller.
„Wenn sich Unternehmen im ländlichen Raum erweitern, ist der Flächenverbrauch immer ein großes Thema. Mit dem Brennholzlager in Unadingen zeigt die Firma Holzmüller, dass man etwa durch Umwidmung und ökologische Modernisierung einer bereits bestehenden Betriebsfläche eine ressourcenschonende Erweiterung erreichen kann. Gerade bei der Flächenbedarfsplanung sind Standortentscheidungen wichtig“, sagt Karl Rombach. Auch seien die Entscheidungen von Unternehmen essentiell für die Entwicklung des Arbeitsmarkts und somit den ländlichen Raum insgesamt. „Das Zusammenspiel von unternehmerischer Verantwortung und Infrastruktur ist bedeutend für die Stärkung des ländlichen Raums. Der neue Bahnhalt Unadingen als Teil der Breisgau-S-Bahn befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Standort. Beschäftigte aus den Räumen Freiburg und Villingen können so den Betrieb mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Dies wird mittel- und langfristig Arbeitsplätze sichern und neue Arbeitsplätze schaffen“, sagt Rombach.

 

1987 hatte Karl Müller die Holzmüller GmbH gegründet und mit dem Handel von Sägewerksprodukten in Deutschland und der Schweiz begonnen. Im Laufe der Jahrzehnte konnte die Firma ihr Sortiment und die Anzahl ihrer Handelspartner und Lieferwerke stetig erweitern. 2007 erhielt Karl Müller für seine unternehmerischen Verdienste das Bundesverdienstkreuz. 2018 wurde Christian Müller Hauptgesellschafter der Holzmüller GmbH.

 

Das Unternehmen setzt in vielfältiger Art und Weise auf die Kooperation mit der heimischen Landwirtschaft. So wird etwa für die Trocknung des Kaminholzes anfallende Abwärme aus Biogasanlagen verwendet. Die selbst hergestellten Kaminhölzer stammen fast ausschließlich aus FSC-zertifizierten Betrieben oder von Waldbauern aus der Region. „Ich kenne Karl Müller bereits seit über 50 Jahren aus unserer gemeinsamen Zeit bei der Landjugend. Der kontinuierliche Austausch mit Unternehmern und Betrieben vor Ort ist mir wichtig, da die Stärkung des ländlichen Raums eine fortwährende Aufgabe ist“, sagt Rombach.