Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.04.2020
Rombach: Damit es mit dem Tourismus bald wieder bergauf geht
Pressemitteilung
Triberg erhält 96.924 Euro Zuschuss aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes für die Modernisierung des Kurparks. Die Gesamtkosten der Kurparkmodernisierung belaufen sich auf 253.206 Euro, das Land trägt 38 % der Investitionskosten, wie Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL mitteilt (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen).
In ganz Baden-Württemberg würden 29 kommunale Tourismusinfrastrukturprojekte mit rund 10,2 Millionen Euro gefördert. Rombach stellt in einer Mitteilung an die Presse fest, dass mit über 10 Millionen Euro die höchste Fördersumme seit Bestehen des Programms bewilligt worden sei. Investitionen in Höhe von knapp 37,4 Millionen Euro würden durch die Zuschüsse angestoßen.

 

„Durch die jetzige Ausnahmesituation wegen des Corona-Virus wurde der Tourismus im Schwarzwald-Baar-Kreis wie überall im Land hart getroffen. Es ist eine gute Nachricht, dass das Land dieses Jahr die bisher höchste Gesamtsumme im Tourismusinfrastrukturprogramm bewilligt hat. So werden Voraussetzungen geschaffen, damit es nach den Infektionsschutzmaßnahmen wieder bergauf gehen kann,“ so Rombach.

 

Rombach bezieht sich auf Zahlen des Statistischen Landesamtes. „Zuletzt waren die Übernachtungszahlen für Betriebe mit zehn oder mehr Betten im Schwarzwald-Baar-Kreis im Jahr 2019 um 2 Prozent auf fast 1,7 Mio. Übernachtungen gestiegen. Pro 1000 Einwohner sind das 7.969 Übernachtungen. In Baden-Württemberg zählte das Statistische Landesamt 2019 rund 57 Mio. Übernachtungen, ein Anstieg um 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Pro 1000 Einwohner sind das 5.166 Übernachtungen. Unser Landkreis liegt bei den Pro-Kopf-Übernachtungen deutlich über dem Landesdurchschnitt, was die große Bedeutung des Tourismus bei uns veranschaulicht.“

 

Mit dem Tourismusinfrastrukturprogramm (TIP) würden wirtschafts- und strukturverbessernde Investitionen in die Tourismusinfrastruktur gefördert, wie Rombach weiter ausführt. So würden Arbeitsplätze vor allem im ländlichen Raum gesichert und die Wirtschaft vor Ort gestärkt. „Gerade vor dem Hintergrund, dass der Tourismus durch die Corona-Krise zum Erliegen gekommen ist, stellt das Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes einen wichtigen Baustein zur Sicherung der Gesamtfinanzierung von kommunalen Tourismusprojekten dar“, so Rombach.