Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.04.2020
Rombach unterstützt den Einsatz innovativer Mund- und Nasenmaske aus Niedereschach
Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) setzt sich beim Sozialministerium Baden-Württemberg für den Einsatz der „Easy Maske“ der Firma Stern 3D GmbH ein. Rombach schreibt in einer Nachricht an das Ministerium: „Per 3-D-Druck stellt die Firma Masken her, in die dann ein Filter eingelegt werden kann. Sie können vor Tröpfcheninfektion schützen.“
Die „Easy Maske“ der Stern 3D GmbH aus Niedereschach, Mund- und Nasenmaske zur Ver-meidung von Tröpfcheninfektion. Foto: Otto Sieber.
Hintergrund ist: Das Pflegehaus am Eschachpark in Niedereschach benötigt Schutzausrüstung. Heimbewohner sind dort infiziert. Rombach führt weiter aus: „Es liegt aber leider keine Zertifizierung für die Masken vor. Hier möchte ich Sie bitten sich des Anliegens des ehemaligen Bürgermeisters Otto Sieber von Niedereschach anzunehmen.“ Rombach bittet, dass in der aktuellen Lage auch nicht zertifizierte Masken genutzt werden dürfen.

„Es ist beeindruckend zu sehen, wie Unternehmen aus den verschiedenen Branchen daran arbeiten, wie die Corona-Pandemie eingedämmt werden kann“, kommentiert Landtagsabgeordneter Rombach, „Der Firma Stern 3D GmbH bin ich dankbar, dass sie innovative Wege geht. Die Maske ist ein einfaches und innovatives Mittel zur Vermeidung von Tröpfcheninfektion für die breite Bevölkerung.“

Nachhaltig und umweltfreundlich sei das Produkt ebenfalls, sagt Rombach, denn das Material für die Maske werde aus der Rizinus-Pflanze gewonnen. Als Filter könnten zugeschnittene Papiertaschentücher oder Kaffeefilter dienen oder auch professionelle Filterstoffe. Die Maske könne nach Gebrauch ohne Probleme immer wieder desinfiziert werden, und der Filterstoff könne ständig ausgetauscht werden.

„Von der Medizin wird aktuell vermehrt empfohlen, dass die Bevölkerung zumindest einfache Masken tragen solle, denn das würde bereits gegen eine Verbreitung der Infektionen helfen. Die Maske aus Niedereschach kann zum Schutz der Bevölkerung beitragen,“ so Rombach.