Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.12.2020, 11:46 Uhr
Rombach: Mobile Impfteams sollen erste Impfversorgung gewährleisten
Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU Wahlkreis Villingen-Schwenningen) fordert den Einsatz von mobilen Impfteams in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg ab der zweiten Dezemberhälfte. Rombach erklärt: „Ab der zweiten Dezemberhälfte sollten mobile Impfteams für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg zur Verfügung stehen, um so auf jeden Fall eine erste Impfversorgung vor Ort sicherzustellen. Das diesbezügliche Schreiben von Guido Wolf an Sozialminister Lucha hat meine volle Unterstützung.“
Nachdem die Standorte für die Zentralen Impfzentren im Regierungsbezirk Freiburg auf Offenburg und Freiburg gefallen seien, habe sich Guido Wolf MdL mit einem weiteren Schreiben an Sozialminister Lucha MdL gewandt. Rombach sagt: „Die Impfstrategie des Sozialministers ist nach wie vor nicht zufriedenstellend. Die Impfkampagne des Landes muss gleich zu Beginn im ländlichen Raum greifen.“ Mobile Impfteams könnten die unausgewogene Ansiedlung der Zentralen Impfzentren in Offenburg und Freiburg zumindest abmildern."

 

Rombach weiter: „Mit den richtigen Maßnahmen müssen wir dem dynamischen Infektionsgeschehen in unserer Region begegnen. Dazu gehört auch ein rascher Beginn mit Impfungen.“

 

Rombach: Brauns Vorwürfe aus der Luft gegriffen

 

Zu den Äußerungen der Grünen Landtagsabgeordneten Braun über seinen Einsatz für Zentrale Impfzentren erklärt Rombach: „Mit ihren unbedachten Äußerungen zur Einrichtung von Impfzentren fördert Frau Braun Impfzurückhaltung in der Bevölkerung. Denn sie nennt eine verhaltene Impfbereitschaft als Argument dafür, warum wir kein Zentrales Impfzentrum bräuchten. Die Menschen sollen jedoch bestärkt werden, zur Impfung zu gehen, und dafür ist auch ein attraktives Angebot notwendig.“

 

Rombach weiter: „Dass Landtagsabgeordnete Braun meinen Einsatz zusammen mit den CDU-Abgeordnetenkollegen Wolf, Frei und Teufel für ein großes Impfzentrum im östlichen Teil des Regierungsbezirks als Vorwurf empfindet, verwundert mich. Wir haben Minister Lucha angeschrieben und uns für unsere Region eingesetzt.“ Es sei aus der Luft gegriffen, dass sich Frau Braun dadurch angegriffen fühle. Er hätte bis jetzt den Namen von Frau Braun im Zusammenhang mit den Impfzentren auch überhaupt nicht öffentlich erwähnt, gibt Rombach zur Auskunft. „Ich will mich mit aller Kraft für die Menschen in unserem Wahlkreis einsetzen“, so Rombach.