Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
20.01.2021, 09:20 Uhr
Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Wasserstoffplattform für Baden-Württemberg
Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis Villingen-Schwenningen) begrüßt den heutigen (19.01.2021) Kabinettsbeschluss zur Errichtung der Wasserstoffplattform H2BW. „Baden-Württemberg schreitet voran beim Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft“, sagt Rombach. Kompetenzen und Akteure in der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie sollen über die neue Plattform H2BW weiter gebündelt werden. „Bereits bestehende Netzwerke wie unsere Wasserstoffinitiative aus Schwarzwald-Baar-Heuberg H2 Regio SBH+ werden davon profitieren und sollen über diese Plattform eingebunden werden.“
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL begutachtet den Brennstoffzellenantrieb an einem Wasserstoffauto. Foto: Büro Rombach.
Prof. Dr. Frank Allmendinger (Erster Vorsitzender) von der H2 Regio SBH+ e.V. erklärt: „Der Einstieg in die Wasserstofftechnologie bietet große Chancen für die mittelständische Wirtschaft bei uns in der Region. Unterstützende Begleitung für Mittelständler bei dieser Transformation ist dringend notwendig. Angesichts des beginnenden Markthochlaufs von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien wird die neue Plattform H2BW auch zur Stärkung der mittelständischen Industrie beitragen. Es ist eine Bestätigung, dass wir mit unserer regionale Wasserstoffinitiative auf dem richtigen Weg sind.“

 

Rombach berichtet weiter: „Das Land Baden-Württemberg wird die Plattform H2BW aus dem Investitionsprogramm „Zukunftsland Baden-Württemberg – Stärker aus der Krise“ finanzieren. Bis 2024 werden insgesamt 3,6 Millionen Euro bereitgestellt.“ Die Plattform H2BW solle bei der Landesagentur e-mobil BW GmbH als Geschäftsstelle mit mehreren Mitarbeitern angesiedelt werden. Schnellstmöglich solle die Plattform 2021 mit ihrer Arbeit beginnen. „Das sind die richtigen Schritte, damit wir aus der Corona-Wirtschaftskrise mit neuem Schwung und neuen Technologien herauskommen können“, so Rombach.