Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
10.02.2021, 14:22 Uhr
Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU) auf Abschiedsbesuch in Triberg
Pressemitteilung
Seit 2006 vertritt Landtagsabgeordneter Karl Rombach (CDU) den Wahlkreis Villingen-Schwenningen im Landtag von Baden-Württemberg. Nach 15 Jahren als Mandatsträger wird er am 14. März 2021 nicht erneut für das Parlament kandidieren. Ein enger Austausch mit den Menschen, den Städten und Gemeinden seines Wahlkreises war Rombach immer ein Herzensanliegen gewesen, welches er in den vergangenen 15 Jahren regelmäßig pflegte. In diesen Wochen ist Landtagsabgeordneter Rombach in seinem Wahlkreis 54 unterwegs, um sich von den Bürgern stellvertretend bei ihren Bürgermeistern mit einem herzlichen Dankeschön für die vergangenen 15 konstruktiven Jahre zu bedanken und zu verabschieden.
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU, Wahlkreis, Villingen-Schwenningen) auf Abschiedsbesuch bei Bürgermeister Dr. Gallus Strobel von Triberg. Foto: Rathaus Triberg.
Kürzlich hat Rombach im Rahmen seiner Abschiedstour Bürgermeister Dr. Gallus Strobel in der Stadt Triberg getroffen. Triberg, bekannt durch die berühmten Wasserfälle, liegt an der Deutschen Uhrenstraße, im Norden des Wahlkreises in 600 bis 1038 Meter Höhe. Ein intensiver und persönlicher Austausch mit der Stadtverwaltung lag Rombach immer am Herzen. In Stuttgart hat er sich stets für die Belange und Anliegen Tribergs eingesetzt. Im Laufe der Jahre ist ein hohes Maß an Fördergeldern des Landes in verschiedene Projekte in Triberg geflossen.

 

Im Rahmen der „Investitionsoffensive Ganztagsschulen“ erhielt die Stadt 2007 einen Landeszuschuss in Höhe von 82.000 Euro für den Umbau des Schwarzwald-Gymnasiums. 2009 kamen 566.000 Euro durch das Schulbauförderprogramm hinzu. Die Entwicklung des ehemaligen Bühler-Areals wurde im Laufe der Jahre wiederholt mit Geldern von Bund und Land gefördert. Damit wurde der touristische Sektor gestärkt sowie der Erhalt und die Weiterentwicklung der vorhandenen Nutzungsmischung, verbunden mit zeitgemäßer Modernisierung von Wohn- und Geschäftsgebäuden, betrieben. Stellplätze wurden geschaffen, der Einzelhandel unterstützt. 2008 besuchte Finanzminister Gerhard Stratthaus das Projekt, durch das Bund- und Länderprogramm "Stadtumbau West" flossen die ersten 500.000 Euro. Insgesamt kamen seither über 1,42 Millionen Euro an Landesmitteln für das Projekt zusammen. Auch über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) des Ministeriums für Ländlichen Raum konnten in Triberg über die Jahre einige Projekte im privatwirtschaftlichen Sektor angestoßen werden. 2019 war Rombach beim Eintrag von Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU) ins Goldene Buch der Stadt zugegen.

 

Auch Maßnahmen zur Förderung von Kunst und Kultur in Triberg hat Rombach intensiv politisch begleitet. Mit Mitteln aus dem Museumfonds des Landes wurde 2012 die Restaurierung des Modells der Schwarzwaldbahn im Schwarzwaldmuseum finanziert. Der Erlebnispfad Schwarzwaldbahn wurde 2014 auch durch das EU-Programm LEADER mit einem hohen Fördersatz bezuschusst. 2020 zeichnete die MFG Filmförderung Baden-Württemberg die besonders wertvolle Kinoprogrammarbeit der Kronenlichtspiele Triberg als mittelständisch gewerblichen Kinobetreiber aus.

 

„Es war mir eine Freude in den vergangenen 15 Jahren Triberg im Landtag von Baden-Württemberg zu vertreten und mit meinem Netzwerk in der Landespolitik weiterzuhelfen. Ich hoffe, dass die Wähler am 14. März meinem Nachfolgekandidaten der CDU im Wahlkreis 54, Raphael Rabe, ebenso die Chance hierzu ermöglichen“, so Rombach abschließend.

 

Bürgermeister Dr. Strobel würdigte das Engagement und das stets offene Ohr Rombachs für die Belange von Triberg, Nußbach und Gremmelsbach: „Auch sein Motto „Mit mir kaa mehr schwätze“ hat sich voll und ganz bewahrheitet, jederzeit war er uns ein kompetenter Ansprechpartner oder Vermittler“.