Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
12.10.2018
Neuer BW-Tarif macht vieles einfacher
Pressemitteilung
Landtagsabgeordneter Karl Rombach MdL (CDU), Wahlkreis Villingen-Schwenningen, Vorsitzender des Verkehrsausschusses, begrüßt den neuen Baden-Württemberg Tarif: „Der neue Baden-Württemberg Tarif stärkt den ÖPNV maßgeblich und macht vieles einfacher.“
Mit Inkrafttreten ab  09. Dezember 2018 ermöglicht der Baden-Württemberg Tarif (BW-Tarif),  landesweit den ÖPNV mit nur einem Ticket zu nutzen. Damit sparen sich Fahrgäste bei verbundsübergreifenden Fahrten das Lösen eines neuen Tickets. Das Land stellt dafür jährlich 13 Millionen Euro zur Verfügung. Ab 2020 steigt der Beitrag auf jährlich 20 Millionen Euro. „Als Land nehmen wir viel Geld in die Hand, um die Attraktivität des ÖPNV im Land weiter zu steigern. Das gilt für die Investitionen in die Infrastruktur, als auch in der Ausgestaltung der Tarife.“, so Rombach. 
 
Für die Fahrgäste im Schwarzwald-Baar-Kreis liegen die Vorteile ebenfalls in der Einfachheit der Nutzung. So wird es von Beginn an möglich sein, das Ticket entweder per App auf dem Smartphone oder an Fahrkartenautomaten zu lösen. Zu Beginn können Fahrkäste zwischen Einzelfahrscheinen und Tageskarten wählen. Von 2020 an werden in der Folge auch Zeitkarten das Angebot verstärken. Nach Planungen des zuständigen Ministeriums werden dabei die Preise für das Ticket im Schnitt bei rund 25 % weniger liegen, als vergleichbare Tickets der Bahn. 
 
„Gerade für Touristen im Schwarzwald, die in ihrem Urlaub auf das Auto verzichten wollen, können zukünftig ihren Tagesausflug an den Bodensee oder nach Baden-Baden ganz einfach mit Bus und Bahn machen. Gerade für ausländische Urlauber ist das mit Blick auf die vielen einzelnen Tarife ein wirklicher Segen.“ erklärt Rombach. 
 
Dabei sollen die bestehenden und bekannten überregionalen Tarife weiter im Angebot beibehalten werden. „Aus meiner Sicht haben „Der 3 Ringzug“-Tarif von VSB, TUTicket und VSB und auch der sog. „fanta5“-Tarif bewiesen, dass die Nachfrage nach verbundsübergreifenden Angeboten besteht. Daher begrüße ich ausdrücklich, dass die betreffenden Verbünde auch in Zukunft gemeinsam überlegen, wie Sie ihr Angebote und Tarife weiterentwickeln können.“ sagte Rombach. 
 
Rombach erklärt abschließend: „Ich bin überzeugt, dass die Bürgerinnen und Bürger das BW-Ticket annehmen werden. Wir wollen die Nutzung weiter vereinfach und Barrieren abbauen.“