Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
04.07.2019
Modernisierung des Villinger Bahnhofs kommt!
Vor Ort am Bahnhof Villingen mit DB-Konzernbevollmächtigten Thorsten Krenz

Am 11. Juni 2019 kam der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn auf Einladung von Landtagsabgeordnetem Karl Rombach MdL zum Vor-Ort-Termin nach Villingen-Schwenningen. „Für die Politik in Baden-Württemberg ist Thorsten Krenz der Ansprechpartner der Bahn. Ich freue mich, dass die Modernisierung und der barrierefreie Ausbau des Villinger Bahnhofs jetzt kommen. Seit Jahren habe ich mich schon dafür eingesetzt“, erklärt Rombach, der auch Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Landtag ist.

Thorsten Krenz konnte bei dem Vor-Ort-Termin am Villinger Bahnhof mitteilen, dass im Februar 2020 mit den Bauarbeiten begonnen werden soll. „Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 7,4 Millionen Euro“, so Krenz. Voraussetzung sei jedoch, dass die Bahn Bauunternehmen finde, die die Aufträge übernehmen würden. Bestandteile seien die barrierefreie Erschließung aller Gleise mit zwei Aufzügen, der Umbau der Gleise 1, 3 und 5 auf eine Bahnsteighöhe von 55 Zentimeter für den stufenlosen Ein- und Ausstieg, eine bessere Beleuchtung des Bahnhofs, eine Verbesserung der Personenunterführung sowie einige kleinere Arbeiten für die bessere Ausstattung des Gebäudes. Krenz betonte, dass es um die „Zukunftsfähigkeit des Bahnhofes“ gehe. Mit Hilfe einer Servicekraft solle in der Übergangszeit die Mobilitätsbegleitung für beeinträchtigte Personen weiter bestand haben.

Zum Vor-Ort-Termin kamen ebenfalls Bundestagsabgeordneter Thorsten Frei MdB, Landrat Sven Hinterseh, Oberbürgermeister Jürgen Roth, VS-Bürgermeister Detlev Bührer, Martina Braun MdL sowie die Behindertenbeauftragten Manfred Kemter und Beate Bea.

„Eine gute Schienenanbindung ist mir ein Anliegen. Ich danke Thorsten Krenz von der Deutschen Bahn, dass er zu uns kam und wir ihm eisenbahnverkehrliche Anliegen unseres Landkreises mit seinen Städten und Gemeinden verdeutlichen konnten“, erklärt Rombach.

Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie